Direkt zum Inhalt springen
HdWM-Präsident Prof. Dr. Michael Nagy (li.), Katrin Dillinger (Leiterin Weiterbildung/MBA) und 18 SeminaristInnen. Foto: Franz Motzko
HdWM-Präsident Prof. Dr. Michael Nagy (li.), Katrin Dillinger (Leiterin Weiterbildung/MBA) und 18 SeminaristInnen. Foto: Franz Motzko

Pressemitteilung -

HdWM: Management-Hochschule, Deutscher Fußballbund und Bundesliga kooperieren bei Sicherheitsmanagement und Stadion-Sicherheit

MANNHEIM. Bereits den vierten Kurs dieser Art realisiert die unternehmensnahe Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) zum Thema Stadion-Sicherheit. Mitte Juni fand auf dem Campus der HdWM in Mannheim dieses „sportliche“ Weiterbildungs-Seminar statt, das die Bezeichnung „Der Veranstaltungsleiter im Regelwerk Sicherheitsmanagement“, trägt.

Die zusammen mit dem DFB, der DFL und dem Internationalen Bildungs- & Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit (IBIT) GmbH realisierte Veranstaltung wurde fachlich getragen von Sabine Funk, Volker Löhr und Prof. Dr. Michael Nagy, der auch Präsident der Management-Hochschule ist.

Sabine Funk, Volker Löhr und Michael Nagy

Sabine Funk ist Geschäftsführerin der IBIT GmbH und Leiterin der Fachbereiche Bildung und Forschung. Seit 2007 berät sie Behörden und Veranstalter in Bezug auf Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Sie hat in England Crowd & Safety Management studiert und gehört zu den führenden Experten in Deutschland auf diesem Gebiet. Neben der Bildungsarbeit und der Mitarbeit in zahlreichen Forschungsprojekten konzentriert sich Frau Funk insbesondere auf die interorganisationale Zusammenarbeit zwischen Behörden und den privaten Akteuren.

Volker Loehr ist der wohl bekannteste deutsche Rechtsanwalt mit Expertise zu Rechtsfragen bei Großveranstaltungen im Fußball wie auch anderen Großveranstaltungen. Rechts-Beratung im Versammlungsstättenrecht sowie Sicherheits- und Organisationskonzepte zur Umsetzung der entsprechenden Verordnungen, sind seine Spezialgebiete.

Schalke 04, HSV, Dortmund, Mönchengladbach & Co - DFB und weitere Verbände mit dabei

Der renommierte Wissenschaftsmanager und Pädagoge, Prof. Nagy, kooperiert seit Jahren mit DFB/DFL beim Thema Veranstaltungssicherheit. Er begleitet auch Themen wie Fanbeauftragte der Bundesligisten sowie Menschen mit Handicap in Fußballstadien. In zahlreichen Veranstaltungen in diesen Bereichen hat sich Prof. Nagy ein hervorragendes Standing erworben.

Die 18 Seminarist/innen setzten sich zusammen aus Vertretern des DFB, weiteren Fußball-Regionalverbänden sowie den Vereinen Schalke 04, Borussia Dortmund, Hamburger SV, Borussia Mönchengladbach, 1. FC Kaiserslautern, Hansa Rostock, Bayer Leverkusen, FC Magdeburg, Würzburger Kickers und Holstein Kiel. Von Verbandseite waren sechs Vertreterinnen und Vertreter des DFB sowie des Südwestdeutschen Fußballverbandes und des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern mit von der Partie.

Bundesligaclubs schätzen das Zertifizierte Sicherheitsmanagement

Volker Löhr begann mit Rechtlichen Grundlagen der Veranstaltungsleitung, wobei Zivilrecht einschließlich Recht der Kunden, Verwaltungs- und Strafrecht, Arbeitsrechtliche Implikationen sowie Verbandsrecht weitere Unterthemen waren. Neben den Vorträgen konnten zahlreiche Fragen aus dem Kreis der Seminar-Teilnehmer besprochen werden.

Prof. Nagy ging in seinen Ausführungen auf die Vorgaben des Regelwerks im Sicherheitsmanagement ein: „DFB und DFL haben schon vor mehreren Spielzeiten ein zertifiziertes Sicherheitsmanagement

eingeführt. Dabei wurden die regelmäßigen Zertifizierungsverfahren als sehr praktikabel angesehen und haben durch ihre Vereinheitlichung zu hohen Standards in den Fußballstadien geführt“. Im Seminar wurden die Ergebnisse aus den Audits ausführlich diskutiert.

Wichtig: Kommunikationskompetenz von Veranstaltungsleitern

Am zweiten Seminartag referierte Sabine Funk über die Bedeutung der Kommunikationskompetenz von Veranstaltungsleitern und diskutierte mit den Teilnehmern insbesondere über mögliche Störungen, die eine optimale und effektive Kommunikation verhindern können. Die Bedeutung des Veranstaltungsleiters als Schnittstelle für die Koordination und Sicherung der Abstimmungsprozesse wurde gemeinsam mit den Teilnehmern anschaulich herausgearbeitet.

Notfallplanung - Szenarien und Schadenserfahrungen - Sicherheitsmanagementsystem des DFB

Im Rahmen der Notfallplanung wurden neben den Grundlagen vor allem die Bereiche Szenarien und Schadenserfahrungen gelegt. Pflichtprozesse für außergewöhnliche Lagen aus dem Sicherheitsmanagementsystem des DFB, Ressourcen und Vorgehensweisen wurden genauso diskutiert wie die Notwendigkeit der Kontinuitätsplanung. Das Erkennen von Anfälligkeiten und die Erkenntnisse aus dem Betrachten von Worst Case Szenarien wurden in den Kontext der Arbeit der Veranstaltungsleiter gesetzt.

Es folgten Szenarien-Übungen mit Rollen und Aufgaben in den jeweiligen Gruppen, wobei drei bis vier Personen eine Gruppe bildeten. Mit großem Engagement arbeiteten die Seminaristen in den Gruppen an den Lösungen der jeweiligen Fragestellungen.

Schriftlicher Abschlusstest „nicht ohne“- Übergabe der Zertifikate durch Prof. Nagy

Am dritten Tag des Seminars stellten die Gruppen ihre Ergebnisse vor, im Mittelpunkt standen dabei die diversen Vorgehensweisen bei der Lösung der als Aufgabe gestellten Szenarios. Über die hervorragenden Ergebnisse der vier Gruppenarbeiten zeigten sich Sabine Funk und Prof. Nagy recht angetan.

Das Zertifikats-Seminar ist wissenschaftsbasiert und ein schriftlicher Abschlusstest deshalb obligatorisch. Mit der Bearbeitung von drei weiteren Szenarien, in denen die Beantwortung von Fachwissen/rechtliche Kenntnisse und Lösungskompetenz verlangt wurde, schloss der inhaltliche Teil der Veranstaltung. Alle Teilnehmer erwarben das Zertifikat „Zertifizierter Veranstaltungsleiter im Fußball (DFB/DFL/IBIT/Hochschule der Wirtschaft für Management)“.

Schlussaussprache mit Engagement geführt – Lob für Katrin Dillinger als Organisatorin

Eine lebhaft geführte Feedback-Runde rundete das Seminar ab. Eine Teilnehmerin: „Das Seminar hat mir sehr viel gebracht. Es war richtig interessant, sich in die Rolle des Veranstaltungsleiters zu versetzen“. Der „zertifizierte Veranstaltungsleiter“ solle möglichst bald schon zum Standard bei DFB, DFL und den Bundesligaclubs werden. Ein Teilnehmer sagte: „Meine Erwartungen wurden übertroffen, das Seminar ist sehr gut angelegt und strukturiert, es war jederzeit ein gewisser ,Roter Faden‘ erkennbar“. Ein besonderes Lob gab es für Katrin Dillinger, die das Seminar an jedem Tag zu einem Erlebnis habe werden lassen, so eine weitere Teilnehmerin. Dillinger leitet an der HdWM den Bereich Akademische Weiterbildung.

Internationaler Bund unterstützt Akademisches Weiterbildungs-Konzept der HdWM

Die HdWM ist in privater Trägerschaft, Mehrheitsgesellschafter der Internationale Bund (IB), einer der großen freien Bildungsträger in Deutschland. Geschäftsführer der HdWM ist Hochschulmanager Wolfgang Dittmann, der gleichzeitig auch Chef der gemeinnützigen Gesellschaft für interdisziplinäre Studien mbH (GIS) des IB ist. Dittmann: „Fort- und Weiterbildung auf allen Bildungsebenen ist ein wichtiger Baustein im Bildungs-Portfolie des IB. Die HdWM leistet durch ihre breite Diversifizierung

auf dem Gebiet der Akademischen Weiterbildung einen hervorragenden Beitrag dazu. Gerade im Sport eröffnen sich zahlreiche Felder für eine tiefergehende wissenschaftliche Betrachtungsweise“.

Mehr Anerkennung für Sicherheits- und Ordnungsdienste angestrebt

Funk weiter: „Den Beteiligten bei DFB, DFL und Bundesligaclubs muss bewusst sein, dass der Veranstaltungsleiter eine Aufgabe mit sehr hoher Verantwortung innehat. Um seine Aufgabe zu erfüllen, braucht er jedoch auch die anderen Akteure: insbesondere die weitere Professionalisierung des Sicherheits- und Ordnungsdienstes gilt als Ziel. Und bezüglich der öffentlichen Wahrnehmung bedarf es weiterer Verbesserungen“.

Prof. Nagy stellte den persönlichen Einsatz der Seminaristen heraus, der auch an den arbeitsintensiven Abenden nicht nachließ. „Wir betrachten die Zusammenarbeit mit den Seminaristen stets als Dialog auf Augenhöhe. Interessant war für mich die Vielschichtigkeit in der Teilnehmerstruktur. Dadurch gewinnt auch unsere Hochschule“, so Nagy in seinem Fazit. Mit der Übergabe der Zertifikate fand die Veranstaltung ihren erfolgreichen Abschluss.

Themen


Die Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule im Herzen Mannheims. Seit 2011 bietet die HdWM von Firmen geförderte Management-Studiengänge mit Bachelor- und Master-Abschluss an.

Einmaliges Studienmodell in Deutschland

Die HdWM verfolgt das Ziel, leistungsmotivierte Studierende für die Management-Anforderungen moderner Unternehmen auszubilden und so den Arbeitsmarkt der Zukunft aktiv mitzugestalten. Die Management-Studiengänge an der HdWM basieren auf einem einzigartigen Studienmodell, dem geförderten Management-Studium, das die Vorteile eines Vollzeitstudiums mit denen eines dualen Studiums kombiniert und die Stärken beider Studienformen in einem Studienprogramm bündeln. In Zusammenarbeit mit namhaften Großunternehmen sowie innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen wurden die Studieninhalte speziell auf die Erfordernisse des Arbeitsmarktes der Zukunft ausgerichtet.

Mit einem ganz besonderen Finanzierungskonzept, welches durch die Förderung der Partnerunternehmen und des Landes Baden-Württemberg ermöglicht wird, entsteht eine Gewinnsituation für alle Beteiligten. Interessenten, die an der HdWM studieren möchten, lernen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirtschaftsunternehmen während des Studiums kennen und legen sich erst nach dem Praxissemester auf ihren zukünftigen Arbeitgeber fest. Die Partnerunternehmen schöpfen im Gegenzug aus einem Pool von qualifizierten Studierenden zukünftige Fach- und Führungsnachwuchskräfte, welche den Anforderungen im modernen Management entsprechen. 

Pressekontakt

Patrizia Gioeni

Patrizia Gioeni

Pressekontakt Marketingreferentin Kommunikation und Marketing 0621 490 890 92

Hochschule der Wirtschaft für Management

Die Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule im Herzen Mannheims. Seit 2011 bietet die HdWM praxisorientierte Bachelor- und Masterstudiengänge mit Managementschwerpunkt an. Um den Studierenden Praxis- und Auslandserfahrung zu ermöglichen, unterhält die HdWM ein breites Unternehmens- und Hochschulnetzwerk. Ein umfangreiches Weiterbildungsangebot erlaubt Fach- und Führungskräften lebenslanges Lernen und rundet das Bildungsangebot der HdWM ab. Das Lehrpersonal der HdWM verfügt über praktische Unternehmenserfahrung und beteiligt sich aktiv in der Forschung, z. B. in der digitalen Bildung, Gesundheit und Management sowie DevOps. Der Internationale Bund (IB) ist Mehrheitsgesellschafter und unterstützt die Hochschule durch seine jahrelange Expertise in der Gestaltung des Bildungsmarkts.

Praxiserfahrung bereits im Studium

Die HdWM verfolgt das Ziel, leistungsmotivierte Studierende für die Managementanforderungen moderner Unternehmen auszubilden. Darum verfügen alle Studiengänge über verschiedene Praxiselemente, um den Studierenden den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Die HdWM bringt Studierende während des Studiums zielgerichtet mit Partnerunternehmen zusammen und erlaubt es ihnen, schon im Studium Kontakte zu möglichen künftigen Arbeitgebern zu knüpfen.

Hochschule der Wirtschaft für Management
Oskar-Meixner-Straße 4-6
68163 Mannheim
Deutschland